Das kauf ich euch ab! Teil 1: Sportbekleidung aus Deutschland.

Nachhaltige Laufbekleidung Kossmann

Wenn ich mir neue Laufklamotten anschaffen will, habe ich drei Wünsche auf einmal: sie sollen meine ästhetischen Ansprüche und die an die Funktionalität erfüllen, sie sollen möglichst nachhaltig produziert sein und ich will nicht unbedingt einen Kredit dafür aufnehmen müssen. Punkt eins und drei sind offensichtlich zu erkennen und schnell überprüft. Beim zweiten Kriterium wird es mir dagegen nicht gerade leicht gemacht. Ich weiß oft nicht, wo und unter welchen Umständen produziert wurde und was es mit den Materialien und Beschichtungen auf sich hat. Bei vielen Läufern führt das zu einer: „Ach, das ist doch eh alles das selbe“-Haltung. Aber auch wenn man Unternehmen und Marken nicht so einfach in „gut“ und „schlecht“ unterteilen kann – so stimmt es nicht. Es ist nicht alles das selbe. Und es produzieren nicht alle unter ähnlichen Bedingungen, nicht einmal, wenn die Produktion in Asien statt findet.

Vielleicht kann man nicht immer über jedes einzelne Produkt alles wissen. Aber man kann sich für die Marken und Produkte der Unternehmen entscheiden, die sich auf den Weg gemacht haben, um etwas zu verändern. Wir können mit unserem Geldbeutel abstimmen, welche Art Sportbekleidung wir künftig häufiger sehen wollen, zum Beispiel Sportbekleidung aus Deutschland.  Wir können die Unternehmen „belohnen“, die Nachhaltigkeit ernst nehmen und neue Wege versuchen, was im harten Wettbewerb nicht immer einfach ist.

Ich will ein paar Beispiele auflisten, die ich in diesem Sinne überzeugend finde. Meine Liste ist sicher nicht vollständig. Aber ich erlebe oft, dass Läufer nach Alternativen suchen, aber nicht wissen, wo sie sie finden können. Hier sind ein paar Ideen.

Lauf- und Sportbekleidung aus Deutschland.

Wer in Deutschland, Österreich oder der Schweiz produzieren lässt, tut in Sachen Nachhaltigkeit eine ganze Menge. Die Wege sind kurz, die Ware muss nicht auf dem Luftweg transportiert werden. Die Produzenten müssen sich an Deutsche und Europäische Umweltstandards halten, dass Abwässer ungefiltert in Flüsse gelangen wie vielfach in Asien, kommt nicht vor. Die Arbeitsbedingungen sind menschenwürdig, mit Dumpinglöhnen ist nicht zu rechnen. Die Qualitätsstandards der Produktion sind höher, was die Kleidung langlebiger macht. Die hier genannten Hersteller bemühen sich obendrein, dass alle Materialien und Komponenten hochwertig sind, umweltschädliche Materialien werden vermieden.

KOSSMANN Laufdesign

KOSSMANN Lauf-Design wurde 2009 von dem ehemaligen Leistungssportler und Läufer André Kossmann gegründet. Seine Kollektionen werden ausschließlich in Deutschland gefertigt, die Materialien für die funktionelle und hochwertige Laufmode stammen aus Europa, überwiegend aus Deutschland. Alle Stoffe sind ÖKOTEX zertifiziert. KOSSMANN steht für gradlinige und zeitlose Laufmode in sehr guter Qualität.

thoni mara

Auch thoni mara Geschäftsführer Christian Schwab ist selbst Läufer. Kennzeichen der thoni mara-Textilien ist, dass sie in der Regel nicht aus Stoffen genäht, sondern gestrickt werden, was sie schön weich macht. Die Produktion findet zu 100% in Deutschland statt, auch die Garne stammen aus Deutschland.

Ladyworks

Ladyworks ist eine junge deutsche Marke, hinter der eine Frau steht: Anja von dem Berge konzipierte anfangs einfach nur ein Laufshirt mit Taschen für Trinkflaschen, da sie den Trinkgürtel nicht mochte. Inzwischen gibt es einige weitere Produkte für Männlein und Weiblein, die alle in Deutschland gefertigt werden. Die Stoffe stammen aus Europa.

Löffler

Die Marke Löffler steht in erster Linie für Outdoor-Textilien, ist aber z.B. mit Shirts und Unterwäsche auch für Läufer interessant. 60% der Stoffe werden in Österreich hergestellt, die Konfektionsarbeiten finden in Österreich und EU-Ländern statt.

Biehler Sportswear

Biehler ist spezialisiert auf Unterwäsche und Radkleidung. Die Herstellung erfolgt in Deutschland, die Stoffe werden teilweise (bei Unterwäsche) in Deutschland produziert.

Teil 2 demnächst: Marken mit besonderen Konzepten. Mehr über überzeugende Ideen für nachhaltige Marken oder Produktlinien. Mit dabei: Zimtstern, Pyua, Vaude, Odlo, Patagonia, Klättermusen und andere.

5 Kommentare

  1. Pingback: Sports”kanone” Sabi – oder: So besiegte ich meinen inneren Schweinehund | ich mach es anders

  2. Vergesst nicht Nipala aus Hamburg! Eine Manufaktur die Yoga, Nia und Sportswear herstellt aus Atmungsaktivem Supplex. Designt und gefertigt werden die Sachen in Deutschland, das Material aus Italien importiert :) http://www.nipala.de

  3. Hier noch eine Firma, die durch Zufall in BW entdeckt habe http://www.maier-sports.com/de/ dort unter ‘Verantwortung’ sich informieren. Ich habe z.B. eine Freizeithose gekauft, die ich auch gut zum Radln anziehen kann – super, auch für wirklich weibliche Formen!

Kommentar verfassen