Second life.

Laufschuh kaputt klein

Ein Laufschuh besteht aus verwirrend vielen Materialien. Die meisten davon sind Kunststoffe. Wer seine alten Schlappen im Garten vergräbt, kann jedes Jahr neu wieder danach schauen – sie werden immer noch da sein. Da sich leidenschaftliche Läufer in der Regel mehr als zwei Paar Schuhe jährlich anschaffen (Anzahl nach oben offen), sollte man sich durchaus Gedanken machen, wo denn das Jenseits für Laufschuhe liegen könnte. Laufschuhe sollten in den Himmel kommen, soviel steht schon mal fest, die Hölle würde nämlich die Verbrennung bedeuten und “thermische Verwertung” ist in der Recyclinghierarchie ganz unten. Hölle eben.

Die schlechte Nachricht: Von einer systematischen Verwertung von Laufschuhen sind wir weit entfernt.  Viele landen in der Restmülltonne (Hölle) oder im Altkleidercontainer (lebensverlängernde Maßnahme mit anschließender Hölle). Am schönsten wäre die lebensverlängernde Maßnahme mit anschließendem Himmel. “Shoe for Africa” etwa ist eine gute Weiterverwendungsmöglichkeit, aber die Chancen zum befriedigenden Recycling sind dort kaum gegeben. Es ist vertrackt. Denn wir wissen spätestens seit Helmut Kohl: Wichtig ist, was am Ende dabei heraus kommt.

Die gute Nachricht: Menschen fangen an, sich Gedanken zu machen. Nicht nur, dass man bereits bei der Produktion von neuen Schuhen Recyclingmaterialien einsetzt, wie beim Brooks Green Silence, mancher Orts bastelt man auch an einem Laufschuhhimmel, dem Laufschuh-Recycling. Bei runtheplanet.com gibt es einen schönen Überblick über Recyclingprogramme.

Nike

In der Kategorie der Hersteller macht Nike einen Vorstoß. Die Idee: alte Laufschuhe werden so recycelt, dass ein elastisches Granulat entsteht, das für Laufbahnen, Sportplätze oder Kinderspielplätze verwendet werden kann. Ein Rasen-Sportplatz ist immer noch die größte Wonne, aber für ein Basketballfeld ist so ein Kunststoffbelag sicher großartig. Ich bin mir nicht sicher, ob wir so viele Basketballfelder brauchen, wie wir alte Laufschuhe haben, und in Deutschland gibt es auch erst eine Annahmestelle für Altschuhe (in Frankfurt).

Aber vielleicht kommen wir mit gezieltem Laufschuh-Recycling dem Laufschuhhimmel doch ganz langsam ein Stückchen näher. Alle Schuhe sollten aus Recyclingmaterialien langlebig hergestellt werden, lange und viel im Einsatz sein und dann zu nützlichen Materialien wieder verwertet werden können. Dann wird endlich ein Schuh draus.

Titelbild: © Mac99 - istockphoto.com.

Update vom 24.6.: Gabi Gründling von Laufticker.de hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass auch in JVAs manchmal (Herren-)Laufschuhe gebraucht werden. In einigen Justizvollzugsanstalten  trainieren die schweren Jungs auf einen Marathon und oft fehlt es an den Mitteln für neue Schuhe. Wir alle kennen ja das Problem mit Fehlkäufen, Schuhen, mit denen wir nicht glücklich werden. Nicht immer ist ein ausrangierter Schuh also auch ein ausgelatschter. An einem anderen Fuß ist er vielleicht genau der richtige. Gabi berichtete mir von einer Kooperation mit der JVA Zweibrücken, die sich sehr über Schuhlieferungen freut. Es lohnt sich also, vielleicht mal beim nächstgelegenen Knast nachzufragen. Dass die Schuhe dafür (wie auch für die Lieferung nach Afrika) in einem würdigen Zustand sein müssen, versteht sich, glaube ich, von selbst.

1 Kommentar

  1. Wow, ich wusste nicht, dass es in Frankfurt möglich ist, seine ollen Schuhe zu recyceln, cool. Dafür schon mal ein Dankeschön. Die neue Seite gefällt mir sehr gut, ich finde es großartig, dass Sie sich auch in dieser Richtung engagieren und wünsche mir, dass sich möglichst viele Leute beteiligen. Wenn jeder ein bisschen was ändert, ändert sich, vielleicht, am Ende viel.

    Ich bin seit längerer Zeit auf der Suche nach veganen Laufschuhen, aber leider bis jetzt noch nicht fündig geworden. Straßenschuhe gibt es ja mittlerweile in allen Formen und Farben ohne tierische Inhaltsstoffe (Leim. teilweise Nähgarn, etc.), von kleinen, idealistischen Herstellern, recycelbar und, auch wichtig, jenseits vom hässlichen Hippie – Look. Vielleicht tut sich da ja auch bald was beim Sportschuh.

Kommentar verfassen