Ein Experiment geht an den Start.

Lohrberg Frankfurt

„Läufer pro Umwelt“- das klingt ein bisschen überraschend. Haben dahintrabende Menschen nicht ohnehin ein umweltfreundliches Hobby? „Motocrossfahrer pro Umwelt“, das wär mal was! Ich bin aber nun mal Läuferin. Wäre Laufen ein Indoor-Sport, wäre ich keine. Das „Draußen“ ist ein wesentlicher Teil des Lustgewinns. Läufer, ganz gleich ob in der Stadt oder auf dem Land, sehen von der Natur mehr als durchschnittliche Büromenschen. Sie lieben das Laufen am Fluss, genießen das erste Knallgrün im Frühjahr und den waldigen Schatten, wenn es heiß ist. Die Natur stellt uns einen riesengroßen Raum zur Verfügung, in dem wir uns austoben dürfen. Und nie hat sie dafür Miete verlangt. Das verpflichtet uns zu Achtsamkeit.

Weiterlesen →

Was Läufer pro Umwelt tun können.

Oskartonne2

Lesen und Schreiben sind gut uns schön. Aber ohne Handeln geht es nicht, wenn das Projekt “Läufer pro Umwelt” einen Sinn bekommen soll. Ich habe dazu eine Liste von Vorschlägen, sie ist auch gleichzeitig der Spickzettel meiner guten Vorsätze. Denn dass ich darüber schreibe, bedeutet nicht, dass ich beim Thema Umweltbewusstsein ein Muster an Perfektion bin.

Weiterlesen →

The good the bad and the ugly.

Frage 2

Im Jahr 2010 hat das Buch “Tiere essen” von Jonathan Safran Foer eine große Welle ausgelöst. Tier- und Umweltschutz waren plötzlich im Feuilleton angekommen. Und ich packte meine Überforderung anlässlich der moralischen Diskussion in einen Text. Er passt heute gut hierher, denn er zeigt, dass es nicht gelingen kann, wenn man antritt, um mit großer Geste die Welt zu retten. Aber dass es hilft, zu wissen, wer man ist und wer man sein will. Zum Beispiel eine Läuferin pro Umwelt.

Weiterlesen →